poker

Poker

Kartenspiele sind schon seit Jahrhunderten einer der beliebtesten Zeitvertreib. Bei Poker ist es nicht anders, wobei es sich um eines der berühmtesten Kartenspiele der Welt handelt. Der große Pluspunkt ist, dass jeder mitmachen kann, denn die Regeln sind recht einfach und schnell verstanden. Um etwas mehr Abwechslung ins Spiel zu bringen, gibt es heute schon unterschiedliche Pokerarten, doch am bekanntesten und häufigsten wird Hold’em gespielt. Poker ist dabei einer der wenigen Glücksspiele, wo Sie eine richtige Strategie anwenden können. Sicherlich kommt es auch auf Ihr Glück an, doch durch eine gute Strategie können Sie selbst mit einem schlechten Blatt auf der Hand gewinnen. Deswegen ist Poker vor allem für erfahrene Spieler sehr interessant.

Allgemeine Regeln beim Poker

Poker wird immer mit einem Kartenspiel von 52 Karten des angloamerikanischen Blattes gespielt. Zwei Karten sind auf der Hand und es gibt einen Dealer. Der Dealer ist derjenige, welcher die Karten austeilt. Die Einsatzwerte werden als Spielermarken oder Chips bezeichnet. Diese werden entweder von dem Casino ausgeben oder können über einen Pokerkoffer erworben werden. Vor dem Spiel wird ein Grundeinsatz, ein sogenannter Pflichteinsatz, festgelegt. Die Einsätze erfolge anschließend im Uhrzeigersinn. Essenziell ist, dass diese Regeln nicht nur beim Texas Holdem Poker gelten, sondern allen bekannten Pokervarianten. Beliebte andere Arten sind zum Beispiel Lowball Poker oder Omaha Hi-Lo.

Der Anfang des Spieles

Zu Beginn eines Spieles erhält jeder Spieler zwei Karten auf die Hand, welche als Hole Cards bezeichnet werden. Der Spielgewinn (Pot) wird von den Spielern in die Mitte gelegt. Hierbei wird nach Sitzposition unterschieden. Beispielsweise muss der Spieler links vom Dealer rund 5 Chips in den Pot legen, wobei der Spieler rechts 10 Chips verwendet. Nur so kommt ein Pot zustande. Selbstverständlich kann die Chipzahl noch erhöht werden, doch es müssen alle Spieler mindestens 5 Chips setzen, bis jemand erhöht. Sollte jemand erhöhen, wird entweder mitgezogen oder ausgestiegen. Die eingesetzten Chips erhalten Sie dabei nicht zurück. Nach der ersten Einsatzrunde werden drei Karten vom Dealer aufgedeckt. Diese drei Karten können mit den eigenen Karten auf der Hand kombiniert werden, um ein bestmögliches Blatt zu erhalten.

Die heiße Phase

Das Spiel geht in die zweite Runde. Sollten jetzt alle aussetzen, erhält der Spieler, welcher den Einsatz gebracht hat, den Pot. Sollte dies nicht der Fall sein, wird nach der zweiten Setzrunde eine vierte Gemeinschaftskarte auf den Tisch gelegt. Jetzt geht es in die heiße Phase, denn die weiteren Setzrunden folgen. Auch hier gilt immer, sobald nur noch ein Spieler Karten hält, gewinnt dieser den Pot. Insgesamt gibt es fünf Runden. In dieser wird auch eine weitere Karte auf den Tisch gelegt. Sobald die Runde abgeschlossen ist und jeder zum letzten Mal gesetzt hat, kommt es zum Showdown. Die noch vorhanden Spieler zeigen jetzt Ihre Karte. Der Spieler links vom Dealer beginnt. Welcher nun das bessere Blatt auf der Hand hat, gewinnt den Pot. Sie sehen schnell, dass das Spiel viel mit bluffen zu tun hat. Sie können beispielsweise nutzlose Karten auf der Hand halten, doch dadurch, dass Sie einen kühlen Kopf bewahren und den anderen Spielern weismachen, dass Sie ein hervorragendes Blatt haben, gewinnen. Zum Bluffen gehört aber nicht nur das bekannte Pokerface, sondern auch höhere Einsätze.

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.