Roulette

Roulette

In beinah jedem Casino kann ein Roulettetisch erblickt werden. Immerhin handelt es sich um einer der beliebtesten Arten von Glücksspiel. Der Aufbau vom Roulette ist sehr einfach. Es liegt eine Fläche mit vielen Kästchen und verschiedenen Zahlen- sowie Farbkombinationen vor. Darüber ist eine Scheibe angeordnet, welche aus unterschiedlichen Farben und Zahlen besteht. Diese Scheibe beginnt sich zu drehen und eine kleine Kugel wird entlassen. Dank der Vertiefungen und der verringernden Geschwindigkeit bleibt die Kugel jetzt bei einer Nummer in einer bestimmten Farbe liegen. Je nachdem, worauf Sie gewettet haben, gewinnen Sie.

Die Geschichte vom Roulette

Roulette ist keine Erfindung der Neuzeit, denn schon seit mehr als 300 Jahren ist das Spiel bekannt und beliebt. Wer dieses erfunden hat, weiß man heute nicht mehr. Zwar wird gesagt, dass ein französischer Mönch das Roulettespiel erfunden hat, damit dieser mehr Unterhaltung in das Leben der Adeligen bringen konnte, doch sicher ist das nicht. Wahrscheinlicher ist, dass Blaise Parcal, ein französischer Mathematiker und Philosophen, für das Spiel verantwortlich war. Die ersten Aufzeichnungen von Roulette gab es im Jahr 1720. Damals wurde es in England noch „Roly-Poly“ genannt. Erst 1842 wurde die heute bekannte Version von den Brüdern Louis und Francois Blanc ins Leben gerufen. Eine nennenswerte Änderung ist, dass diese die „Zero“ auf der Scheibe integriert haben. Dadurch wurde der Hausvorteil um 2,7 Prozent gesteigert. Als das Spiel langsam nach Amerika kam, wurde die „Double Zero“ eingeführt, um den Hausvorteil auf 5,3 Prozent zu erhöhen. Legenden sagen, dass Francois Blanc das Spiel mithilfe des Teufels entwickelt hat. Der Grund ist, dass alle Zahlen von 1 bis 36 zusammengezählt die Zahl 666 ergeben. Doch das ist nur Aberglaube.

Worauf wird gewettet?

Beim Roulette wird darauf gewettet, auf welchem Feld der Ball nach dem Drehen auf der Scheibe liegen bleibt. Dabei können Sie sehr unterschiedlich vorgehen. Sie können beispielsweise nur nach einer Farbe wetten, sodass Sie eine 50/50-Chance zu gewinnen haben. Allerdings sind die Auszahlungen in diesem Fall gering. Sie können aber auch auf eine bestimmte Zahl gehen, wobei Sie sehr viel Glück haben müssen. Selbst das Wetten auf eine Zahlenreihe ist möglich. Dabei gilt immer, je geringer die Chancen für einen Sieg sind, desto höher sind die Gewinne am Ende. Deswegen lohnt es sich manchmal etwas zu riskieren, wenn Sie am Ende mehr gewinnen möchten. Erwähnenswert ist, dass es sich bei Roulette um ein sehr simples Glücksspiel handelt, denn die Regeln sind nicht sonderlich kompliziert. Zugleich gibt es keine besonderen Strategien, damit sich Ihre Chancen erhöhen. Wohin der kleine Ball fällt, ist reine Glückssache.

Aufregende Einsatzmöglichkeiten

Roulette wäre recht langweilig, wenn Sie immer mit den einfachsten Chancen wetten würden. Deswegen zeigen wir Ihnen einige Wettmöglichkeiten, deren Chancen zwar schlechter stehen, doch Sie dafür größere Gewinne erhalten. Beispielsweise den sogenannten Split, wo die Chancen 17:1 stehen. Bei diesem müssen zwei benachbarte Zahlen erreicht werden. Six Line ist ebenfalls interessant, wenn Sie es etwas leichter angehen wollen. Die Chancen stehen 5:1, wobei Sie zwei benachbarte Querreihen erreichen müssen. Natürlich gibt es noch sehr viel mehr Wettmöglichkeiten, wie Stress, First Four oder Corner. Die schwerste Wette ist Straight, wobei die Chancen 35:1 liegen. Hier müssen Sie eine exakte Zahl zwischen 1 und 37 erraten.

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.